TARUK-Haus

Sabine Breithor

Vita

geboren 1955 in der Uckermark
autodidaktischer Beginn seit 1982 in Potsdam
freie Künstlerin seit 2000 mit Keramik und Plastik in eigener Werkstattgalerie in Langerwisch
Präsentation in Einzel-und Gruppenausstellungen in Potsdam,
Neue Galerie in Wünsdorf, Galerie Packschuppen in Glashütte,
Kunst am Bahnhof Bad Saarow
ständig vertreten durch die Galerien Werth in Benz/ Insel Usedom,
Museum im güldenen Arm in Potsdam und der Schlossgalerie Haape in Caputh

Arbeitsweise

Der Lebensweg der gebürtigen Uckermärkerin führte sie zunächst zum Studium nach Berlin, zu ersten ganz verschiedenen beruflichen Tätigkeiten nach Potsdam und schließlich nach Langerwisch, wo sie im eigenen Atelier ihren künstlerischen Stil weiterentwickeln und vertiefen konnte.
Ihre Arbeitsweise ist die Aufbaukeramik, der sie sich mit Hingabe unter Bevorzugung von erdigen, naturverbundenen Farben widmet.
Mehr noch als beim Formen von Schalen und Vasen entfacht sich ihr künstlerischer Sinn beim Gestalten von plastischen Skulpturen, die gerade wegen oder trotz ihres minimalistischen Ausdrucks so ausdrucksstark gelingen.
Auf einem der sanierten Höfe in Langerwisch befindet sich ihre Werkstattgalerie unweit der alten evangelischen Dorfkirche.