SCHLOSS CAPUTH

Christof Wegner

Arbeitsweise

Nach verschiedenen anderen Projekten konzentriert sich Christof Wegner seit 2016 künstlerisch ganz auf das Fotografieren von Stadtsilhouetten. Durch eine aufwändige digitale Bearbeitung der Fotos werden die Formen der Gebäude aufgelöst und eine Reduzierung auf nur eine Form erreicht, parallele Linien – die schematische Klarheit des Minimalismus ist hier das Vorbild. Die Farben der Beleuchtung bleiben erhalten und die besondere Stimmung der Architektur wird herausgearbeitet. Auf Ausstellungen werden diese wegen des bildhaften Ausdrucks “Photographic Paintings“ genannten Arbeiten als großformatige Fine Art Prints auf Hahnemühle Papieren präsentiert.

Das Zitat aus einer Kunstbesprechung durch den Künstler und Kurator Jo Pellenz beschreibt Wegners Kunst treffend: “Wieviel Gefühl einer komplexen Situation bekomme ich in wie wenig Bildelemente, das ist bei den Menschen, die sich mit Minimalismus beschäftigen, der wesentliche Teil des Kampfes.“

Vita

Künstlername CeeWee [ˈsiːwiː]
Geboren in Herford, Wechsel nach Bielefeld, nach verschiedenen Ausbildungen Dozent an einer privaten Berufsschule
Seit 2008 wohnhaft nahe Berlin, Arbeit als freischaffender Künstler in eigenem Berliner Atelier, regelmäßige Ausstellungen im In- und Ausland, Arbeitsaufenthalte in Europa und Asien
2016 Entwicklung der „Photographic Paintings“ im Stil des Minimalismus, Gründung des Kunstkollektivs studio/4/2/ mit Mareike Felsch
2020 Palm Art Award Gewinner des Merit Awards
Christof Wegner ist Mitglied des Bundesverbands Bildender Künstlerinnen und Künstler
BBK

Ausstellungen (*mehrfach)

Galleria di Marchi, Bologna M.concept raum + design, Potsdam
Kunstauktion des Round Table 5, Berlin*
AlsterArt, Hamburg ART…ESSENZ, Berlin*
Ahlsen KUNSTwinter, Berlin Kunsttour Caputh* transformart, Berlin
Galerie studio/4/2/, Berlin + Potsdam
Offene Ateliers, Potsdam*
Kunstauktion der Stiftung Überleben, Berlin*
Altonale , Hamburg* art’pu:l, Eupen/Belgien
Einstein Zentrum Chronoi, Berlin Main Art, Erlenbach a. M.
Zeche Zollverein, Essen
Galerie Z22, Berlin Produzentengalerie, Bielefeld
Art Brandenburg, Potsdam art’pu:l, Köln-Pulheim
Kulturelle Landpartie, Wendland* Max-Planck-Institut, Göttingen


Mareike Felsch

Arbeitsweise

Für Mareike Felsch liegt die Faszination der Collagetechnik in der unbegrenzten Möglichkeit, die verschiedenste Dinge miteinander verbinden zu können und so immer wieder neue, überraschende Zusammenhänge herzustellen.
Durch das Einfügen von oft skurril wirkenden Bewohnern in unterschiedlichste Landschaften und Lebensräume oder das Verändern der Dimensionen, gibt sie ihren Arbeiten immer auch eine ironisch-humorvolle Komponente.

Verwendete sie anfangs hauptsächlich Servietten und Acryl, kommen jetzt Frottage und Monotypie, historische Zeichnungen und Fotografien, gepresste Pflanzen und unterschiedlichste Papiere wie Tapeten, Japan- oder Geschenkpapier dazu. Mit Acryl, Öl, Tinten und Farbpigmenten werden die einzelnen Fragmente zu einer Komposition mit räumlicher Tiefe verbunden. Sie nennt dies CollagenMalerei.

Wenn sich beim Betrachten ihrer Bilder ein Lächeln zeigt, ist das für sie die schönste Anerkennung, denn genau so sieht sie ihre Kunst, aufheiternd und unbeschwert und trotzdem etwas Tieferes berührend.
Es erwächst aus dem starken Bedürfnis, gerade in unserer momentanen Zeit, etwas Schönes zu erschaffen und damit einen Kontrapunkt zu setzen, als kleine wohltuende Auszeit von der realen Welt.

Vita

geboren 1965 in Kiel, aufgewachsen und geschult in Westfalen
1986 Ausbildung zur Mode-Designerin in Berlin, im Anschluss selbständig mit eigenem Label
2004 Ausstieg aus dem laufenden Geschäft, seitdem als freie Künstlerin in ihrem Berliner Atelier tätig
Präsentation der Bilder in diversen Einzel- und Gruppenausstellungen, Kunstmessen und -märkten, national und international

Ausstellungen

2019
altonale KUNSTHERBST, Hamburg
Kunstauktion Round Table, Berlin

2018
Parallax Art Fair, London-Kensington, GB
Kunstauktion Round Table, Berlin

2017
art’pu:l Pulheim
art’pu:l EUPEN, Belgien
Kunstauktion Round Table, Deutsche Bank, Berlin
Galleria de Marchi, ‚little treasures‘, Bologna, IT

2015
MAIN ART, Erlenbach a. Main
9. Kunsttour, Caputh/Brandenburg

2012
ARTE-KUNSTMARKT, Basel-Binningen/Schweiz

2010
HanseArt Bremen und Hamburg

2009
Art Contemporani en Europa, mucbe museum, Benicarló ES
La vuelta del arte, Castellon ES
Europ’ART, Genf