OFFENER HOF SUSANNE HOFFMANN

Bodo Henke

Vita

1937geb. in Trebitsch/Nm.
1945Umsiedlung nach Brandenburg/Havel 1955 Abitur
1958Staatsexamen als Lehrer für Deutsch und Kunsterziehung in Erfurt
1958Staatsexamen als Lehrer für Deutsch und Kunsterziehung in Erfurt
erste Lehrerstellen in Blumenthal/Mark und Plaue/H.
1961 – 1991Lehrer an der Maurice-Thorez-OS in Brandenburg/Havel
1991 – 2001Kunstlehrer am von-Saldern-Gymnasium in Brandenburg an der Havel
1990 – 1995Dozent an der Wredow ́schen Zeichenschule
1992 – 2001Moderator Kunst und Aufgabenberater
2001Pensionierung

Seit 1961 Mitglied der Gruppe Brandenburger Kunsterzieher, gemeinsame Fortbildungen, Konverabende und jährliche künstlerische Praktika

Seit 1980 intensive Beschäftigung mit der Plastik. Es entstehen vorwiegend Holzskulpturen

Nach 1990 Kunstreisen nach Deutschland, Spanien, Frankreich, Andorra, England, Norwegen, Italien, Rom, Florenz, Granada, London, Paris, Straßburg, Oslo, Moskau, St. Petersburg, Wien, Mexico

Arbeitsweise

Zeichnen, malen, schnitzen sind meine „Lebensmittel“. Mit den Bildern und Figuren schaffe ich mir ein Gegenüber. Meine Figuren sind meist aus Holz. (Ich habe auch mit Ton, Stein und Bein gearbeitet). Holz ist warm, hat Maserung und Farbe und lässt sich in die Hand nehmen. Es macht Freude, mit dem Werkzeug zu hantieren, zu sägen, zu schlagen, zu schneiden, und es erfüllt mich, wenn sich die Figur langsam aus dem Material herausschlägt.

Bei meinen Papierschnitten umgehe ich den Horror vacui. Ein Papierschnipsel gibt schon die Farbe und die Form vor. Das Bild endet dann meist mit menschlichen Figuren, die ihre und meine Befindlichkeit zeigen und auch erotisch und humorvoll sein können.

Ausstellungsbeteiligungen

Volkskunstausstellungen in Brandenburg/Havel seit 1962, auch in Potsdam und Berlin,
Lehren und Gestalten seit 1974 in Potsdam,
1989 am Fernsehturm Berlin Arbeiterfestspiele in Suhl 1978 Budjonny-Reiter als Plakat,
Gemeinschaftsausstellungen im Haus der Lehrer Potsdam
1961 bis 1991 Pleinairs in Polen 1979, 1980, 1986, 1990,
Pflastersteine in der Hauptstr. in Brandenburg 1996
Off-Art in Brandenburg a.d.Havel seit 1992,
Bildhauer-Symposium in Karwe / Neuruppin 1995,
Ausstellungen in der Kunstmühle Mötzow 2004, 05, 06,
3.Erotischer Salon in der Galerie Am Neuen Palais in Potsdam 2006
Bilder der 60er Jahre in der Brennabor-Galerie Brandenburg a.d. Havel 2004
Kunst im Industriemuseum Brandenburg 2007
Herbstfest und Weihnachtsmarkt in der Rohrweberei Pritzerbe 2009

Personalausstellungen

Haus der Lehrer Potsdam 1968, 1978, 1991
Fontaneclub Brandenburg/H. 1969/70, 1987,
Pädagogisches Kreiskabinett Brandenburg/H. 1980,
Klubhaus im Klinikum Brandenburg/H. 1984, 1987,
Kunstcafe inKyritz 1993,
Sorat-Hotel in Brandenburg/H. 2000, 2002,
Kulturscheune in Wusterwitz 2003,
Amtsgalerie in Ketzin/Havel 2003/2004,
Rochow-Museum Reckahn 2010
Kunsthalle Brennabor Brandenburg/Havel Juni 2012
7. Kunsttour Caputh 2013


Dietmar Block

Arbeitsweise

Ich bin Bildhauer, meine Wahrnehmung und mein Denken sind durch die Skulptur geprägt. Meine künstlerische Ausdrucksform bewegt sich im Spannungsfeld zwischen Natur und Körper sowie Konstruktion und Technik. Ich benutze klassische Materialien, wie Holz, Stein, Ton, Wachs usw. Sie geben mir alles, was ich für meine plastische Arbeit benötige. Neben meinen Skulpturen sind immer schon zweidimensionale Grafiken, Zeichnungen und Bilder entstanden, die für sich selbst stehen und doch mit den Skulpturen einen Dialog bilden.

Vita

22.07.1952
In Brandenburg geboren
Schulbesuch
Ausbildung zum Drechsler und Holzbldhauer
Arbeit als Maltherapeut in der Landesklinik Brandenburg
Sozialtherapeutische Ausbildung

1976 -1981
Studium an der Kunsthochschule Weißensee
Fachrichtung Bildhauerei / Plastik

seit 1981
freischaffend als Bildhauer, Grafiker und Maler tätig

Ausstellungen

1982 – Kulturhaus Stahlwerk, Brandenburg
1984 – Junge Künstler der DDR, Berlin
1985 – Junge Künstler, Potsdam
1986 – Pavillon Potsdam
1987 – Kunsthochschule Berlin
1989 – Petrikapelle, Brandenburg / Kulturhaus Gera
1990 – Galerie am Meer, Warnemünde
1991 – Galerie Junge Kunst, Frankfurt/Oder / Schloss Kolding, Dänemark | Petrikapelle, Brandenburg
1992 – Kartenhoef, Niederlande
1993 – Galerie des BVBK Frankfurt/Oder / Elbtalklinik, Bad Wilsnak
1994 – Kunstgleis, Brandenburg
1995 – Bauunternehmen Klein Kreutz, Brandenburg
1998 – Hotel Seehof, Brandenburg
1999 – HNO- Klinik, Brandenburg
2000 – Paulikloster, Brandenburg
2001 – Hochschulbibliothek der FH Brandenburg
2002 – Galerie im Kulturzentrum, Nauen / Parkhotel Seehof, Brandenburg / | Dom zu Brandenburg
2003 – Künstlerforum, Bonn / Galerie am Dom, Brandenburg / | Galerie im Kulturzentrum, Nauen
2007 – Kunstmesse art brandenburg, Potsdam / Kunsthalle Brennabor, Brandenburg
2008 – Syrlin Kunstverein e.V. International, Stuttgart
2009 – Verwandlungsamt, Brandenburg
2016 – ART:ICH, Kunsthalle Brennabor, Brandenburg