SCHLOSS CAPUTH

Alfred Schmidt


Bernd Chill

Arbeitsweise

Meine Anfänge wurden im wesentlichen durch die Künstler der ›Berliner Schule‹ geprägt, von denen einige in den achtziger Jahren meine Lehrer waren. Das Gesehene war immer der Anlass der bild- künstlerischen Arbeit. Bei der ›Arbeit vor der Natur‹ begann ich meine Wahrnehmung zu schulen und meinen eigenen Formfundus anzulegen. Diese Arbeit bestand aus der Auseinandersetzung mit der (Stadt-) Landschaft, dem Stillleben und vor allem der Figur. In den ersten Unterweisungen erlernte ich das Wesen der Dinge zu durchdringen. Somit war die Grundlage gelegt, das sich meiner Überzeugung nach eine bildnerische Sprache vor allem als Formproblem darstellt und ohne jede erzählerische oder illustrative Ausdeutung auskommen kann.

Das zentrale Problem meiner Auseinandersetzung besteht seit Jahren fast ausschließlich in der Suche nach einer Möglichkeit, eine Formlösung für die Figur zu finden, die einerseits zeitgemäß ist, gleichwohl aber das Traditionelle nicht verleugnet.

Die große Vorliebe für Papier, entscheidet meistens über die technische Ausführung. So verstehe ich mich vielleicht auch mehr als ›Zeichner‹. Die Bilder leiten sich oft von der Zeichnung ab und ent- wickeln sich prozesshaft mehr und mehr zu Mischtechniken. Linien und Flächen, die Einbeziehung monotypografischer Bildelemente und die stetige Überarbeitung bestimmen schließlich die Bild- gestalt.

Vita

1961in Kleinmachnow geboren
1977 – 91Ausbildung zum Werkzeugmacher und Verlagsbuchhändler, sowie diverse Jobs als Bühnenarbeiter, Hausmeister, Gleisbauer, Verlagsmitarbeiter, Buchhändler und Mitarbeiter in verschiedenen Bilderrahmenwerkstätten
seit 1985in Berlin
1985 – 89künstlerische Ausbildung bei verschiedenen Malern und Aufnahme in die Förderklasse
für Malerei, sowie Förderstipendien für die künstlerischen Drucktechniken der Radierung und der Lithografie
seit 1991Dozententätigkeit für Malerei, Zeichnung und Druckgrafik
1991 – 96Studium der freien Kunst an der Hochschule der Künste Berlin
1996 – 97Meisterschüler an der Hochschule der Künste Berlin bei Dietmar Lemcke
seit 1997freiberuflicher Maler, Grafiker und Dozent