STÜLER KIRCHE CAPUTH

Kai Luther

Ausstellungen

2017 – Spring Exhibition, Pine Wood Fine Art, Werder|Havel, Deutschland (G)
2016 – BERLINER LISTE, Berlin Art Week, Pine Wood Fine Art, Berlin, Deutschland (G), KÖLNER LISTE, Pine Wood Fine Art, Köln, Deutschland (E)
2015 – Showroom Pine Wood Fine Art, Pine Wood Fine Art, Werder|Havel, Deutschland (E)
2014 – Das flüssige Element, Seestücke des 17. und 21. Jahrhunderts aus der SØR Rusche Sammlung Oelde|Berlin, Kunstmuseum Ahrenshoop, Ahrenshoop, Deutschland (G)
2013 – Moment, Verein Berliner Künstler, Berlin, Deutschland (G)
2012 – Alles Wasser, Selected works from the SØR Rusche Collection, Galerie Mikael Andersen, Berlin, Deutschland (G), Meeresrauschen, upstairs berlin, Berlin, Deutschland (G)
2011 – Haus vier. Drei Positionen, Zitadelle Spandau, Berlin, Deutschland (G)

G – Gruppenausstellung
E – Einzelausstellung
K – Katalog


Jakob Kirchheim

Nach dem Studium der Freien Malerei an der HdK Berlin realisierte Jakob Kirchheim 1987 den ersten „Linolfilm“ (Animationsfilm auf Basis von Linoldrucken). In der beruflichen Praxis steht seitdem der künstlerische Film mit konzeptionellen Ausstellungen in wechselseitiger Beziehung.

Vita

Jakob Kirchheim, geboren 1962 in München, studierte von 1981 bis 1987 Freie Malerei an der HdK Berlin bei Professor Martin Engelman, Meisterschüler 1986. Postgraduierten- Studium am Institut für Kunst im Kontext der HdK Berlin, 1995 bis 1999. Lebt in Berlin. Regelmäßige Aufenthalte in Madrid und München.

Arbeitsweise

Meine Linolschnitte und Filme sind motiviert durch Alltags- und Reisebeobachtungen, die Beschäftigung mit medialen Themen und der Kunstgeschichte. Aus einem kontinuierlich wachsenden Linolschnitt-Archiv entstehen bildnerische Komplexe unterschiedlicher Stilistik, die zu größeren Bildern, Serien oder Filmen zusammengesetzt werden. Das Prozesshafte der weiter ausgeschnittenen Form, modularer Aufbau, Überdrucken und malerische Bearbeitung sind Konstanten dieser Arbeit. In den größeren, abstrakteren Bildformaten kommen neben zahlreichen, oft monochromen Handabdrucken auch Malerei und Zeichnung zum Einsatz. Figurative Motive werden meist in kleineren Formaten realisiert.

Ausstellungen (Auswahl)

2016
Präsentation der Ausgaben vier und fünf des Künstlermagazins RUW! im März bei tête, im Dezember bei Bar Babette, Berlin

2015
Jakob Kirchheim und das Künstlermagazin RUW!
Neue Galerie Landshut. Das Künstlermagazin RUW!, eine Initiative von Hans Könings, war in der Ausstellung in allen drei, bis dato erschienenen Ausgaben zu sehen.
WEITERREICHUNG
Gruppenausstellung, Kunstraum T27, Kunstverein Neukölln e.V.

2014
BEWEGLICHE TEILE Linol-Prozesse Einzelausstellung in der Galerie Abakus, Berlin

2013
SCHRIFTFILME – Schrift als Bild in Bewegung
Eine Kooperation des ZKM | Zentrum für Kunst und Medientech- nologie Karlsruhe mit dem Experimental Media Lab (xm:lab) der Hochschule der Bildenden Künste Saar, FACT Foundation for Art and Creative Technology Liverpool und Goethe-Instituten weltweit. Gefördert von der Kulturstiftung des Bundes.
Weitere Stationen der Ausstellung: Nationalgalerie Vilnius, Litauen, 2014, FACT Liverpool, UK, National Museum of Art, Taiwan, 2015
erinnerungsspeicher
Gruppenausstellung, Kunstraum T27, Kunstverein Neukölln e.V.
BEWEGLICHE TEILE
Ausstellung von Jakob Kirchheim und Christoph Mauler in der Neuen Galerie Landshut

2012
AUGENMASS – große Kunst in Achselschwang, Ammersee Große Formate von zwölf KünstlerInnen

2011
Graphisches Kabinett
HOCHDRUCK im Schloss Fussberg in Gauting
Gruppenausstellung mit einem Filmprogramm von Jakob Kirchheim
SCHNITT DIMENSIONEN
Carla Mercedes Hihn und Jakob Kirchheim
Holzschnitte, Siebdrucke, Wandarbeit, Linoldrucke, Filme südost Europa Kultur e.V., Berlin

2010
Jakob Kirchheim FILME/DRUCKE
Conny Siemsen SKULPTUREN, Limelight, Gilching
SCHWARZE KUNST – WERKAUSSTELLUNG Gruppenausstellung, Aspekte Galerie im Gasteig, München

2009
KLEINE VIELFALT MIT QUERVERBINDUNGEN, Gruppenausstellung, 84GHZ, München

Filme und Videos (Auswahl)

Sternenstaub
Science-Fiction Poetry-Linolfilm von Teresa Delgado und Jakob Kirchheim
DV, 3:10min, Farbe, Stereo, Filmmaterial: S8 und 16mm, 2012 Programm von Videobardo in BilbaoArte, Spanien
Midsummer screening von LaborBerlin, Berlin

Terrorsounds
Poetry-Film von Teresa Delgado und Jakob Kirchheim
DV/BetaSP, 6min, 2010
Premiere: 5. Zebra Poetry Film Festival Berlin, 16.10.2010

Rutas simultáneas
Linolfilm mit einem Gedicht von Teresa Delgado
DV, 10min, 2008/2010
Previews: Neuland München 2008, 3. Festival de Videopoesía Buenos Aires 2008, Premiere: 28.2.2010, Lichtblick Kino Berlin

Madrid
Pappmodell-Animations lm
Super 8 Film/DV, 4min, 1989/2009
Premiere: 9.2.2009, directors lounge Berlin

Im Schnee
Linolfilm mit einem Gedicht von Teresa Delgado
DV, 2min 11sec, 2006
3. Zebra Poetry Film Festival Berlin 2006, 2. Festival de Video- poesía Buenos Aires 2006, 3. Potenza Int. Film Festival 2006, 21. Instants Vidéo Manosque 2008

B. A. polipoético – Buenos Aires polipoetisch
Dokumentar lm
DV, 35min, span/deu OF, deu/span UT, 2005
Mitarbeit: Teresa Delgado und Silvana Franzetti Premiere: poesiefestival berlin 2005

White Africa
An animated journey to african states
Super 8 Film/Video, BetaSP, 25min, 1999
4. Ethno lmfestival Berlin 1999, 15. Instants Vidéo Manosque, Frankreich 2002, Goethe Forum München 2003

Länder
Ein Kurztrip durch 22 afrikanische Staaten
Linoltrick lm
Super 8 Film/16mm Blow-up, 3min 10sec, 1997 Filmkunsthaus Babylon Berlin 1997, 7. Semana de Cine expe- rimental Madrid 1997, 7. Toronto Latino Film & Video Festival Alucine 2006

What`s up?
Abstrakter Linoltrick lm
Super 8 Film/16mm Blow-up, 2min 50sec, 1995
Hamburger Kurz lmfestival 1995, Open Air Festival Weiter- stadt 1995, Semana de Cine experimental Madrid 1996, The Fringe Festival Edinbourgh 1996, Inter lm Festival Berlin 1996, 27. Grenzland Filmtage Selb 2004

Kintopp in Afrika
Animiertes Dok-Video über das Afrikanische Viertel in Berlin
16mm/S-VHS/DV, 7min 20sec, 1993/2006
Impact Festival Utrecht 1994

Geld oder Leben und andere Filme aus dem Linolbüro von Jakob Kirchheim
TV-Kompilation von Alexander Kluge, Musik: FM Einheit, SAT1, 13min, 1993